Arbeitsgruppen und ihre Forschungsschwerpunkte


FUNKTIONALE NANOSTRUKTUREN

Die Arbeitsgruppen der Professur für Funktionale Nanostrukturen befassen sich mit der Synthese und Charakterisierung neuartiger kolloidaler Nanopartikel mit verschiedensten Formen, Größen und Materialien und dementsprechenden Eigenschaften sowie mit der Assemblierung dieser Partikel zu makroskopischen und mikroskopschen Überstrukturen. Die spektroskopische, elektrochemische und strukturelle Charakterisierung dieser neuartigen Materialien liefert Aufschluss über deren physikochemische Eigenschaften im Bezug auf Ladungsträgerdynamik und Leitfähigkeit, Bandstruktur, Plasmonik sowie optische oder magnetische Eigenschaften, insbesondere in Hinblick auf Interpartikelwechselwirkungen.

Drei einzelne, hellrotfluoreszierende Nanopartikel-Hydrogele in Eppendorff Tubes Drei einzelne, hellrotfluoreszierende Nanopartikel-Hydrogele in Eppendorff Tubes Drei einzelne, hellrotfluoreszierende Nanopartikel-Hydrogele in Eppendorff Tubes
Funktionale Nanostrukturen aus assemblierten kolloidalen Nanopartikeln | Prof. Dr. Nadja-Carola Bigall  
Zwei Gläser mit phasengetrennten Flüssigkeiten. Links: grünfluoreszierende Nanopartikel in organischer Phase. Rechts: gelbfluoreszierende Nanopartikel in wässriger Phase. Zwei Gläser mit phasengetrennten Flüssigkeiten. Links: grünfluoreszierende Nanopartikel in organischer Phase. Rechts: gelbfluoreszierende Nanopartikel in wässriger Phase. Zwei Gläser mit phasengetrennten Flüssigkeiten. Links: grünfluoreszierende Nanopartikel in organischer Phase. Rechts: gelbfluoreszierende Nanopartikel in wässriger Phase.
Kolloidchemie von Metallen und Halbleitern, Spektroskopie an Nanopartikeln | Priv. Doz. Dr. Dirk Dorfs  
Küvette mit kolloidalen Nanopartikeln in einem Laser-Setup für Ultrakurzzeit-Spektroskopie. Der rote Laserpunkt ist auf der Küvette sichtbar. Küvette mit kolloidalen Nanopartikeln in einem Laser-Setup für Ultrakurzzeit-Spektroskopie. Der rote Laserpunkt ist auf der Küvette sichtbar. Küvette mit kolloidalen Nanopartikeln in einem Laser-Setup für Ultrakurzzeit-Spektroskopie. Der rote Laserpunkt ist auf der Küvette sichtbar.
Transiente Absorptionsspektroskopie und 2D-Halbleiternanostrukturen | Dr. Jannika lauth  

KOMPLEXE GRENZ­FLÄCHEN UND MOLEKÜLE

Die Arbeitsgruppen im Bereich Komplexe Grenzflächen und Moleküle befassen sich mit Fragestellungen zu Struktur und Dynamik im Größenordnungsbereich von Molekülen bis hin zu makroskopisch sichtbaren Effekten an Festkörpergrenzflächen. Im Forschungsfeld Komplexe Grenzflächen werden Reaktionen und Strukturbildung in Festkörpergrenzflächen und deren Dynamik mit experimentellen und theoretischen Methoden untersucht. Im Bereich Moleküle werden richtungsweisende Zeitdomänen-Kohärenztechniken in der FT-Mikrowellenspektroskopie entwickelt und mit Überschall-Expansionsquellen intra- und intermolekulare Eigenschaften von Molekülen und Clustern untersucht.

UHV-Anlage mit Auger-Elektronen-Spektrometer | AG Becker
Grenzflächeneffekte in Kompositmaterialien | AG Becker
IMPACT Mikrowellenspektrometer | AG Grabow

 

 

NANOSTRUKTURIERTE FUNKTIONALE SCHICHTEN UND MATERIALIEN

Die Arbeitsgruppen in der Abteilung Nanostrukturierte funktionale Schichten und Materialien befassen sich mit Funktionsmaterialien für Katalyse und Gasseparation sowie Energiewandlung, -transport und -speicherung.

Katalyse und Membranen | Prof. Dr. Jürgen Caro
Eine Probe wird in die Schleuse des Rasterelektronenmikroskops gesetzt. Eine Probe wird in die Schleuse des Rasterelektronenmikroskops gesetzt. Eine Probe wird in die Schleuse des Rasterelektronenmikroskops gesetzt.
Thermo-iono-elektronische Materialien und Mikrostrukturanalytik | Prof. Dr. Armin Feldhoff

DYNAMIK IN DER HETEROGENEN KATALYSE

Der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt in der Untersuchung der Dynamik von Oberflächenreaktionen und in der Entwicklung katalytischer Modellsysteme. Als Folge von Selbstorganisationsvorgängen werden bei bestimmten Oberflächenreaktionen die Ausbildung chemischer Wellenmuster, reaktions-induzierte Umstrukturierungen des Katalysators und Ratenoszillationen beobachtet. Neben diesen Erscheinungen, die der sogenannten Nichtlinearen Dynamik zuzuordnen sind, werden im Arbeitskreis Fragestellungen zur Druck- und Materiallücke in der Heterogenen Katalyse, zur elektrochemischen Promotion heterogen katalysierter Reaktionen und zur Nano- und Mikro-Strukturierung von Katalysatoren bearbeitet.

THEORETISCHE CHEMIE

Die Arbeitsgruppe forscht an der Simulation von chemischen Reaktionen. Dazu lösen wir die zeitunabhängige Schrödingergleichung für die Elektronen eines molekularen Systems mit Hilfe der Dichtefunktional-Näherung.

Unsere einzelnen Projekte gliedern sich nach der Art, wie ein chemisches System zur Reaktion gebracht wird: Photochemie (durch Licht), Mechanochemie (durch mechanische Belastung), Elektrochemie (durch elektrischen Strom).

Theoretische Chemie | Prof. Dr. Irmgard Frank